INSTITUTIONELLER RAHMEN

Im Folgenden werden die wichtigsten Institutionen der Koordination der Polizeiausbildung vorgestellt.

Es handelt sich dabei um:

  • die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD)
  • die Konferenz der Kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS)
  • die Konferenz der Städtischen Sicherheitsdirektorinnen und -direktoren (KSSD)
  • die Schweizerische Vereinigung Städtischer Polizeichefs (SVSP)
  • das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI)
  • die Paritätische Kommission der Schweizer Polizei (PaKo)

 

Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren –​ KKJPD

Die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD) ist auf politischer Ebene verantwortlich für die Koordination der Zusammenarbeit der Kantone unter sich sowie mit dem Bund in den Bereichen Polizei, Justiz, Strafvollzug und Migration. Die KKJPD umfasst alle Regierungsmitglieder, welche für die Bereiche Sicherheit, Polizei und Justiz zuständig sind.

Ziel der KKJPD ist die ständige Verbesserung der kantonalen Verwaltungen, indem sie die Vernetzung und Zusammenarbeit ihrer Mitglieder unter sich und mit anderen Akteuren des Sicherheits- und Justizbereichs fördert.

Die KKJPD erarbeitet gemeinsame Strategien und vertritt die politischen Interessen ihrer Mitglieder gegenüber dem Bund. Was Polizei- und Justizfragen mit gesamtschweizerischer Bedeutung anbelangt fungiert sie zudem auch als deren Sprachrohr gegenüber der Öffentlichkeit.

Die KKJDP ist als Verein organisiert und wird von den Kantonen finanziert. Sie bildet ständige Fachkommissionen in den Bereichen Strafrecht, Kriminalprävention, Strassenverkehr, Polizeiausbildung und Straf- und Massnahmenvollzug und delegiert Mitglieder in wichtige Kommissionen und Arbeitsgruppen, die sich mit Gesetzgebungsprojekten oder anderen wichtigen politischen und operativen Fragen befassen.

Die KKJPD unterhält ein Generalsekretariat im Haus der Kantone in Bern.

 

Vorstand

Präsidium

  • Regierungsrat Hans-Jürg Käser, Polizei- und Militärdirektion, Bern

Vizepräsidium

  • Regierungsrat Beat Villiger, Sicherheitsdirektion, Zug

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.kkjpd.ch

Konferenz der Kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz – KKPKS

Die Konferenz der Kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gegründet 1896, ist eine als Verein organisierte Körperschaft. Sie besteht aus der Polizeikommandantin und den Polizeikommandanten der Kantonspolizeien sowie der Stadtpolizei Zürich, den Direktoren des Bundesamts für Polizei (fedpol) und des Schweizerischen Polizei-Instituts (SPI), dem Präsidenten der Schweizerischen Vereinigung Städtischer Polizeichefs (SVSP) sowie dem Polizeichef der Landespolizei Fürstentum Liechtenstein.

Da die Polizeihoheit seit jeher zu den Kernkompetenzen der Kantone gehört, entwickelte sich die KKPKS dementsprechend im Lauf der Jahrzehnte zu einer wichtigen Konferenz im System der inneren Sicherheit der Schweiz. Als operative Fachkonferenz der Konferenz der Kantonalen Polizeidirektorinnen und -direktoren KKJPD hat sie den Lead in allen Fragen des Polizeimanagements.

Die KKPKS bezweckt:

  • die Förderung des Meinungs- und Erfahrungsaustausches sowie der Zusammenarbeit zwischen den schweizerischen Polizeikorps
  • die Festlegung einer einheitlichen Polizeidoktrin und gemeinsamer Strategien
  • die Sicherstellung einer nachhaltigen, bedürfnisgerechten Aus- und Weiterbildung und Synergienutzung in allen Bereichen des Polizeiauftrags

Ihre Beschlüsse werden auf Antrag des Vorstands an der Jahreskonferenz und an den mehrmals jährlich stattfindenden Arbeitstagungen gefasst. Sie sind für die Mitglieder jedoch nicht rechtsverbindlich und haben oft den Charakter von Richtlinien oder Empfehlungen.

 

Präsident des Vorstands

  • Stefan Blättler, Kommandant Kantonspolizei Bern

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.kkpks.ch

Konferenz der Städtischen Sicherheitsdirektorinnen und -direktoren – KSSD

Die Konferenz der Städtischen Sicherheitsdirektorinnen und -direktoren (KSSD) ist ein Zusammenschluss der für die Bereiche Polizei und Sicherheit zuständigen Mitglieder der Schweizer Stadtregierungen. Als selbständige Sektion des Schweizerischen Städteverbands vertritt die Konferenz Sicherheitsinteressen und -bedürfnisse der Bevölkerung in zahlreichen grösseren und mittleren Schweizer Städten. Sie stellt auf städtischer Ebene das Pendant zur Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD) dar.

Wichtigstes Ziel der KSSD ist es, die über 40 Mitgliederstädte mit ihren spezifischen Sicherheitsproblematiken und Anliegen im Sicherheitsbereich untereinander besser zu vernetzen und den urbanen Sicherheitsbedürfnissen in der nationalen politischen Diskussion vermehrt Gehör zu verschaffen. Zur Förderung des Meinungsaustauschs und der Vertiefung der interdisziplinären Zusammenarbeit führt die KSSD in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Vereinigung Städtischer Polizeichefs (SVSP) jährlich einen Kongress zur urbanen Sicherheit durch – eine best practice-Veranstaltung, die sowohl politische als auch praktische Aspekte zum Thema Sicherheit beleuchtet. 

 

Präsident des Vorstands

  • Nino Cozzio, Vorsteher der Direktion Soziales und Sicherheit, St. Gallen

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.kssd.ch

Schweizerische Vereinigung Städtischer Polizeichefs – SVSP

In zehn Kantonen der Schweiz bestehen neben der Kantonspolizei auch Stadt-, Gemeinde- und Regionalpolizeikorps mit rund 3800 bewaffneten Polizistinnen und Polizisten. Mehr als 70 Polizeikorps, darunter auch die Stadtpolizei Zürich (1400 Angestellte), sind in der Schweizerischen Vereinigung Städtischer Polizeichefs (SVSP) zusammengeschlossen.

Die Herausforderungen im urbanen Sicherheitsbereich drehen sich heute im Wesentlichen um die integrierte Sicherheit in den verdichteten Städten, besonders um die Übernutzung des öffentlichen Raums sowie um die sogenannte „Vierundzwanzigstunden-Gesellschaft“.

Die Vereinsziele der SVSP sind die folgenden:

  • Erfahrungsaustausch
  • Erarbeitung von Lösungen im Bereich der urbanen Polizeipraxis
  • Vertretung gemeinsamer Interessen

Die SVSP ist in allen nationalen Dachorganisationen vertreten, die im Polizeibereich tätig sind. Auf organisatorischer Ebene arbeitet sie mit der Konferenz Kantonaler Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) zusammen, auf fachlicher und politischer Ebene mit der Konferenz Städtischer Polizeidirektorinnen und -direktoren (KSPD), mit der sie auch ihre jährliche Sicherheitskonferenz durchführt. Dieser Anlass hat die gemeinsame Bewältigung typisch urbaner Problemstellungen sowie die Weiterentwicklung von Polizeistrategien wie etwa dem Community Policing und der problemorientierten Polizeipraxis zum Ziel. 

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.svsp.info

Schweizerische Vereinigung Städtischer Polizeichefs – SVSP

In zehn Kantonen der Schweiz bestehen neben der Kantonspolizei auch Stadt-, Gemeinde- und Regionalpolizeikorps mit rund 3800 bewaffneten Polizistinnen und Polizisten. Mehr als 70 Polizeikorps, darunter auch die Stadtpolizei Zürich (1400 Angestellte), sind in der Schweizerischen Vereinigung Städtischer Polizeichefs (SVSP) zusammengeschlossen.

Die Herausforderungen im urbanen Sicherheitsbereich drehen sich heute im Wesentlichen um die integrierte Sicherheit in den verdichteten Städten, besonders um die Übernutzung des öffentlichen Raums sowie um die sogenannte „Vierundzwanzigstunden-Gesellschaft“.

Die Vereinsziele der SVSP sind die folgenden:

  • Erfahrungsaustausch
  • Erarbeitung von Lösungen im Bereich der urbanen Polizeipraxis
  • Vertretung gemeinsamer Interessen

Die SVSP ist in allen nationalen Dachorganisationen vertreten, die im Polizeibereich tätig sind. Auf organisatorischer Ebene arbeitet sie mit der Konferenz Kantonaler Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) zusammen, auf fachlicher und politischer Ebene mit der Konferenz Städtischer Polizeidirektorinnen und -direktoren (KSPD), mit der sie auch ihre jährliche Sicherheitskonferenz durchführt. Dieser Anlass hat die gemeinsame Bewältigung typisch urbaner Problemstellungen sowie die Weiterentwicklung von Polizeistrategien wie etwa dem Community Policing und der problemorientierten Polizeipraxis zum Ziel. 

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.svsp.info

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation – SBFI

Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) gehört zum Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF. Es ist das Kompetenzzentrum des Bundes für national und international ausgerichtete Fragen der Bildungs-, Forschungs- und Innovationspolitik.

Das SBFI steht unter der Leitung von Staatssekretär Mauro Dell'Ambrogio und zählt rund 250 Mitarbeitende.

Im polizeilichen Bereich hat das SBFI folgenden Auftrag: Das SBFI überwacht die Einhaltung des Bundesgesetzes über die Berufsbildung (BDG), nach welchem sich die polizeiliche Aus- und Weiterbildung richtet. Entsprechend übernimmt es die Schirmherrschaft über die Berufsprüfung sowie die Höhere Fachprüfung Polizist / Polizistin und ist in diesem Bereich Rekursinstanz.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.sbfi.admin.ch

Paritätische Kommission der Schweizer Polizei – PaKo

Gemäss den Statuten besteht die Aufgabe der Paritätischen Kommission darin, die Trägerschaft für die Eidgenössische Berufsprüfung Polizist/Polizistin zu übernehmen. Nebst der Kontaktpflege mit wichtigen Partnern hat sie die Aufgabe, die Entwicklung der beiden geschützten eidgenössischen Titel für den Polizeiberuf abzusichern.

Die PaKo erlässt die Prüfungsordnung für die Berufs- sowie höhere Fachprüfung Polizist/Polizistin und definiert die geforderten Nachweise sowie die Bestimmungen zur Validierung von Polizeischulen. Regelmässige Information und Berichterstattung gehören ebenso zu ihren Pflichten wie das Festlegen von Ausbildungsinhalten und Praktika als Voraussetzung für die Zulassung zur Berufsprüfung.

 

Zusammensetzung der PaKo

Präsidium

  • Reto Habermacher, Direktor SPI

Mitglieder

  • Monica Bonfanti, Kommandantin Kantonspolizei GE
  • Fritz Lehmann, Kommandant Stadtpolizei Winterthur
  • Johanna Bundi Ryser, Prräsidentin VSPB